Kategorien
Modelle

Subaru Forester mit Autogas / LPG

Autogas wird auch für größere PKW ein Thema. Selbst Geländewagen bekommt man bereits ab Werk mit einer Autogasanlage. So etwa der Subaru Forester mit Autogas / LPG, den die Auto, Motor und Sport gerade erst getestet hat. Hier geht es weiter zum Testbericht des Subaru Forester.

Kurz zusammengefasst kommt die Autozeitschrift zu einem alles in allem überzeugenden Fazit. Aber der Reihe nach: Wenn keine besondere Aktion „läuft“, kommen auf den Käufer eines Autogas-Forester zusätzlich 2900 Euro zu, was noch 400 Euro teurer ist als die Dieselveriante des Geländewagens. Im Langzeittest (ein Jahr wurde der Forester gefahren) konnten sich die Journalisten der Auto, Motor und Sport einen guten Eindruck über den PKW verschaffen, dessen Fahrwerk („schwammig“) und Lenkung („unpräzise“) nicht vollständig überzeugen konnten, gerade wenn der Forester über Autobahn gescheucht wurde – aber das sind jetzt auch keine Autogas-spezifischen Kritiken.

Autogasversion des Subaru Forester – Licht und Schatten

Aber es wird auch bzgl. Autogas kritisiert:

Durch den prinzipbedingt erhöhten Verbrauch (im Durchschnitt 13,1 Liter LPG pro 100 Kilometer gegenüber 10,3 Liter Super) reichen die nutzbaren 54 Liter des LPG-Zusatztanks selten für mehr als 400 Kilometer. Die separate, kleine Gas-Tankanzeige arbeitet nicht sehr genau und ist bei Sonneneinstrahlung nur schwer ablesbar. Zudem haftet ihr wie dem gesamten Gasumbau etwas Improvisiertes an, das bei einem Fahrzeugpreis von über 36.000 Euro für den Subaru Forester 2.0 Ecomatic nicht jeder akzeptiert.

Eine solch bescheidene Reichweite von 400 Kilometern ist wirklich für ein Auto, das nun wirklich nicht als Kleinwagen bezeichnet werden kann, etwas zu mager. Die reibungslose Funktionsweise der Autogasanlage im Subaru Forester wird jedoch ausdrücklich gelobt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.