Barak Obama wird Präsident

Heute sind in Washington die Obama-Festspiele angesagt. Barak Obama wird als neuer amerikanischer Präsident vereidigt. Er wird das größte Konkunkturprogramm starten, dass die USA bisher erlebt haben.

Wie wird sich Obama zur amerikanischen Automobilindustrie positionieren? General Motors hat gerade das schlechteste Verkausjahr seit über zwei Jahrzehnten bekannt gegeben. Kann ein neuer Präsident hier Wunder bewirken?

Wir werden Barak Obamas Politik in nächster Zeit genau verfolgen, denn diese wird auch direkte Auswirkungen auf die deutsche Automobilindustrie haben. Stärkere Auswirkungen, als etwa die Verschrottungsprämie der deutschen Bundesregierung, von der im Jahr 2009 hauptsächlich Billighersteller profitieren werden.

Für die Intellektuellen noch schnell ein Literaturhinweis zu Omaba:

Hier noch ein paar Internet-Informationen zu Obama:

Wikipedia zu Barak Obama – ein sehr umfangreicher Artikel mit über 100 !!! Fußnoten!

Die offizielle Seite von Barak Obama

Und der Vollständigkeit halber die Abschiedsrede von Präsident George W. Bush (englisch)

Let’s get ready for OBAMANIA, folks.

1 Kommentar

  1. Der messianische Obama wird wohl die amerikanische Automobilindustrie auch nicht retten können – jedenfalls nicht mittel- und langfristig.

    Zunächst werden wahrscheinlich aber Hilfspaket in der Größenordnung von mehreren Dutzend Milliarden Dollar in das Fass ohne Boden hineingebuttert. Damit werden Insolvenzen aber nur verzögert, nicht verhindert.

    Angesichts des Verschuldungsgrades der USA ist das aber auch schon egal. Wahrscheinlich wird Ford sich noch etwas besser schlagen als GM oder Chrysler.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.