Die verschiedenen Autogassorten

Angesichts stetig steigender Ölpreise und explodierenden Kosten für Benzin an den Tankstellen bekommt das Thema Autogas einen völlig neuen Stellenwert. Doch auch die Zahl der umweltbewussten Autofahrer ist in den letzten Jahren deutlich größer geworden. Denn Gas betriebene Fahrzeuge sind nicht nur in ihrer Unterhaltung preisgünstiger, sondern geben auch wesentlich weniger klimafeindliches Kohlendioxid, sprich CO2, an die Umwelt ab. Auch ein nachträglicher Umbau von Benzin auf Gas bietet sich vor allem für Kombifahrzeuge an.

Unterschieden werden beim Autogas drei unterschiedliche Sorten. Da gibt es zum einen die sogenannten H- und L-Gase. Die Buchstaben stehen dabei für die Bezeichnungen „High“ und „Low“ beziehungsweise „hoch“ und „niedrig“. Diese Angaben beziehen sich auf den Methangehalt des Gases, an dem auch die Effektivität gemessen wird. So liegt zum Beispiel der Gehalt von Methan beim H-Gas zwischen 87 und 98,9 Volumen Prozent und beim L-Gas zwischen 80,1 und 87. Obwohl das H-Gas zwar effektiver ist und somit zu einem geringeren Verbrauch des Fahrzeugs beiträgt, gleicht sich das durch den niedrigeren Preis des L-Gases wieder aus. Die dritte Kategorie beim Erdgas ist das Biogas. Dies wird ausschließlich aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt, wie etwa aus Grünabfällen oder anderen Pflanzenteilen. Umstritten ist dieses Produkt jedoch, da mittlerweile aufgrund der steigenden Nachfrage ganze Anbauflächen für die Herstellung von Biogas genutzt werden, die sonst der Nahrungsmittelproduktion vorbehalten wären.

Das frühere Problem der Versorgung mit Erdgas ist inzwischen ebenfalls nahezu aufgehoben. Im Laufe der letzten Jahre wurden Erdgastankstellen fast flächendeckend eingerichtet. Allein in der Bundesrepublik sowie ihren angrenzenden Nachbarländern Österreich, Luxemburg und der Schweiz gibt es aktuell rund 1045 Erdgasversorgungsstellen, und ständig werden es mehr. Auch die komplizierte Apparatur, die einst zum Betanken von Erdgas betriebenen Fahrzeugen notwendig war, ist heute verschwunden. Getankt werden kann mit einer regulären Zapfpistole, wobei lediglich an der Füllkupplung ein zusätzlicher Hebel zu betätigen ist, um ein Ausströmen des Gases zu verhindern.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.