Kategorien
Meinung

Gigant Mercedes – eine Bank?

Der geneigte Leser wird erkannt haben, dass hier überproportional über Mercedes berichtet wird. Warum eigentlich?

Nun, Mercedes ist nun einmal DER deutsche Autokonzern, der größte Platzhirsch am hiesigen Wirtschaftsstandort. Zudem hat er eine sehr wechselvolle jüngere Geschichte hinter sich, mit CEOs, die irgendwie nicht wirklich gute Arbeit geleistet haben (den derzeitigen, Zetsche,mal ausgenommen). Man könnte fast glauben, dass Mercedes nur als Bank mit der Mercedesbank – beachten Sie auch unseren Beitrag zur  Mercedesbank – besser aufgestellt wäre denn als Autohersteller. Daher auch der Titel!

Der Internetauftritt der  Mercedes-Benz Bank ist hier (www.mercedes-benz-bank.de/) zu finden.

Wie sieht nun die aktuelle Lage aus? In den letzten Tagen gab es nach langer Zeit mal ein paar freundlichere Wirtschaftsnachrichten, Auftragslage der deutschen Exportwirtschaft und Industrieproduktion bewegen sich endlich mal nach oben. Auch wenn das Niveau von vor 12 Monaten noch sehr, sehr weit entfernt ist. Doch ist hierbei zu bedenken, dass es Anfang/Mitte 2008 so richtig gut lief, Rekordergebnisse. Man sollte den Jahresvergleich nicht überstrapazieren, denn das wäre unseriös. Zudem hatte der Verband der Automobilindustrie bereits im Mai eine Trendwende erkannt.

Bleibt zu hoffen, dass Mercedes seine Lehren aus der Krise zieht, die da m. E. wären:

  • Besinnung auf das Kerngeschäft (Ausnahme Mercedesbank, und das ist der PKW- und LKW-Bau)
  • Produktpalette verschlanken
  • Preislich stabil bleiben

Kategorien
Medien

Trendwende für Automobilindustrie

Ist die Talsohle für den Absatz der deutschen Automobilindustrie erreicht? Zumindest sieht dies anscheinend der Verband der Automobilindustrie (VDA) so.

Laut einem Bericht im Handelsblatt stieg der PKW-Verkauf im April 2009 um 19 Prozent, in Österreich lag der Zuwachs bei 13 Prozent. In beiden Ländern stimulieren Verschrottungsprämien das Käuferverhalten. Diese positiven Zahlen haben auch andere Länder motiviert, ähnliche Instrumente einzuführen:

Mut machen den deutschen Herstellern auch die neu eingeführten Abwrackprämien in Großbritannien (ab Mitte Mai) und in Spanien (ab Juli). Dort war der Absatz im April um 24 und um 46 Prozent eingebrochen.

Auch wenn die Verschrottungsprämie an den deutschen Herstellern zwar nicht vorbeigeht, diese davon aber deutlich weniger profitieren als osteuropäische oder asiatische Billighersteller, so zeigt sie doch Wirkung. Doch das „süße Gift“ eines solchen Subventionswerkzeugs, das ja im Dezember auslaufen soll, wird keine nachhaltige Wirkung haben. Bleibt also zu hoffen, dass gegen Jahresende die Nachfrage nach deutschen PKW im Ausland wieder ansteigt.

Interessant ist auch, dass der Volumenhersteller Volkswagen deutlich weniger unter der Krise leidet als die Premiumanbieter Mercedes und BMW. VW konnte bei zwar auch rückläufigen Verkäufen seine Marktposition verbessern. Dazu das Handelsblatt:

Dennoch stieg der Marktanteil von 20,8 auf 22,7 Prozent. Bei Daimler brach der Absatz hingegen um 26,3 Prozent auf 60 214 Stück ein (Marktanteil 4,8 nach 5,7 Prozent). BMW musste sogar ein Minus von 31,2 Prozent auf 55 633 Wagen hinnehmen (Anteil 4,4 nach 5,7 Prozent).

Dies war natürlich zu erwarten, aber jetzt kann man es auch mit Zahlen belegen.

Kategorien
Meinung

Krise der deutschen Automobilindustrie

Wöchentlich, nein: täglich kommen neue Horrormeldungen über die deutsche Automobilindustrie heraus. Heute lese ich auf Tagesschau.de, dass Opel seine Astra-Produktion im nächsten Jahr um 20 bis 30 Prozent zurückfahren möchte. Bereits am 22.11 war ebenda zu erfahren, dass der deutsche GM-Europachef Forster derzeit mit den Opel-Beschäftigen über mögliche Sparmaßnahmen verhandle. Insgesamt sollen bei der deutschen Tochter rund 750 Millionen Dollar eingespart werden. Dabei geht es unter anderem um eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden, eine Nullrunde für die Beschäftigen und den Wegfall von Bonuszahlungen für Manager.

Bei Opel wird die europäische Komponente derzeit von den Entwicklungen in den Vereinigten Staaten dominiert, wo die drei großen Autobauer General Moters, Ford und Chrysler gerade dem Kongress ihre Pläne für ein Rettungspaket vorstellen, sie hoffen auf staatliche Hilfen von 34 Milliarden Dollar. Auch die übrigen deutschen Autokonzerne sind derzeit nur für Negativ-Meldungen gut. Selbst der Branchen-Primus Porsche, das profitabelste Unternehmen seiner Art in Deutschland, wenn nicht weltweit, meldet Produktionskürzungen. Wobei Porsche ja in 2008 eher eine Bank mit angegliederter Autoproduktion war und das Kunststück fertig brachte, durch die Spekulation um VW-Aktien einen Gewinn zu erzielen, der über dem Konzerumsatz gelegen haben soll.

Stellt sich die Frage: Wenn in 2009 die wirtschaftliche Krise erst so richtig losgeht, wie werden die Autobauer diese überstehen, bzw. was ist strategisch zu raten? Wenn ich mir die Modellpaletten der Hersteller ansehe, ist zu erkennen, dass sich diese in der letzten Dekade aufgebläht haben. Auch wenn sich die Plattformstrategie durchgesetzt hat, d.h. wesentliche Komponenten eines Herstellers werden bei unterschiedlichen Modellen der gleichen Größe übernommen, sind dadurch die Produktionskosten pro Einheit gestiegen. Möchte der Konsument das überhaupt? Der Erfolg von Dacia, dem rumänischen Billig-Hersteller, scheint mir da Zweifel aufzuwerfen.

Auch wenn die deutschen Entwickler sich nicht ganz so weit von den Konsumentenwünschen entfernt haben wie ihre amerikanischen Kollegen, wäre eine Verschlankung der Produktpaletten vielleicht nicht die schlechteste Idee, einhergehend mit Preissenkungen für den Endverbraucher. Und wenn bei den Modellen auch vermehrt auf den Megatrend „Energiesparen“ gesetzt wird, d.h. seit langer Zeit bewährte Konzepte wie Autogas, aber auch Hybrid eingesetzt werden, sollte die Nachfrage auch wieder steigen.

Die nicht zuletzt psychologisch zu begründende Kaufrückhaltung führt schließlich zu einem Heer von potentiellen Käufern, die auf den richtigen Moment warten, um ihre Kaufentscheidung zu treffen. Wenn sie hierzu passende Angebote finden und sich die Unsicherheit in der Bevölkerung und in der Wirtschaft etwas entschärft, könnte die deutsche Autoindustrie gestärkt aus dieser Krise hervor gehen.

Also als zusammenfassender Tipp: Günstige Autos bauen, sowohl in der Anschaffung als auch in den laufenden Kosten, die der Verbraucher so auch gerne kaufen möchte!